Was ist bei der Kontrolle und Sanierung von privaten Grundstücksentwässerungsanlagen zu beachten?

1. Gesetzliche Vorschriften

Die optische Untersuchung oder Dichtheitsprüfung von privaten Grundstücksentwässerungs-anlagen ist gemäß gesetzlicher Vorgaben in Rheinland-Pfalz nicht zwingend vorgeschrieben, allerdings ist das „Abwasser so zu beseitigen, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird“ (§18a Wasserhaushaltsgesetz) und es gelten gemäß §18b WHG die allgemein anerkannten Regeln der Technik. Von Bedeutung sind hier die DIN- und EN-Normen (z.B. DIN 1986, DIN EN 1610 und EN 752) sowie weitere Regelwerke der Fachverbände (z.B. Merk- und Arbeitsblätter des Fachverbandes DWA). In den genannten Regelwerken ist u.a. die Pflicht zur regelmäßigen Zustandserfassung von Schächten und Leitungen und ihre Dokumentation sowie Aufnahme der Lage der Leitungen (Bestandspläne) enthalten. Die Inspektion aller Anlagen mit häuslichem Abwasser ist gemäß DIN 1986 Teil 30 bis spätestens 31.12.2015 durchzuführen.

2. Gefahren von schadhaften Grundstücksentwässerungsanlagen

Schadhafte Grundstücksentwässerungsanlagen können zur Vernässung und Setzung des umliegenden Baugrundes führen und somit Schäden an Häusern, Mauern und Wegen verursachen oder die Abwässer können sogar in die Keller der Gebäude eindringen und diese verunreinigen.

Der Betrieb undichter Abwasseranlagen kann außerdem zu einem Strafrechtstatbestand werden, falls dadurch die Umwelt oder die Gesundheit anderer Menschen gefährdet werden. Der §324 des Strafgesetzbuches stellt die „unbefugte Gewässerverunreinigung“ (dies ist auch das Grundwasser!) unter Strafe von bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug.

3. Empfehlung des ZAR

Der ZAR empfiehlt, die privaten Grundstücksentwässerungsanlagen regelmäßig untersuchen zu lassen. Vor allem ältere Leitungen sollten in kürzeren Abständen geprüft werden. Da die Preise und die Qualität der Arbeiten der TV-Befahrungsfirmen stark differieren, sollten vor der Beauftragung Angebote eingeholt werden. Zur Feststellung der Lage der Abwasseranlagen ist eine Ortung möglich und sinnvoll. Über die Untersuchung ist eine Videoaufzeichnung und eine schriftliche Bestätigung einzufordern auch wenn keine Schäden vorhanden sind. Werden Schäden festgestellt, ist es gemäß Wassergesetz und Strafgesetzbuch vorgeschrieben, diese zu beseitigen. Hierfür sollten ebenfalls Angebote eingeholt werden bzw. bei schwieriger Beseitigung (z.B. unter der Bodenplatte o.ä.) ein Fachbüro zu Sanierungsvorschlägen befragt werden. Es ist ebenfalls sinnvoll, solche Maßnahmen gemeinsam mit den Nachbarn durchzuführen, um Anfahrtskosten, etc. zu minimieren.